nasauber.de

Blog: Einträge 13.11–20.12.2005

Linus' Meinung zu KDE

Ich hab ja schon immer gesagt, daß Gnome Kindergarten ist. Und ich hab auch schon immer KDE benutzt. Und ich hab auch schon oft in „Gnome ist besser als KDE“-Diskussionen in irgendwelchen Foren gelesen „KDE ist nur was für verkappte Windose-User. Echte Linuxler rümpfen die Nase über KDE und benutzen Gnome!“.

Tja, ich würde sagen, nach einer Nachricht von Linus Torvalds höchstselbst auf der Gnome-Mailing-Liste muß man sich jetzt sicher nicht mehr „schämen“, wenn man KDE benutzt. Ich zitiere:

I personally just encourage people to switch to KDE.

This "users are idiots, and are confused by functionality" mentality of Gnome is a disease. If you think your users are idiots, only idiots will use it. I don't use Gnome, because in striving to be simple, it has long since reached the point where it simply doesn't do what I need it to do.

Please, just tell people to use KDE.

Soviel also dazu …


Man muß ja auch mal was schreiben

Es hilft nix, man muß seinen Weblog ja auch mal aktuell halten. Was ist passiert?

  • Ich habe eine Biochmie-Klausur geschrieben. Toll. Das Lernen hätte ich mir sparen können … aber zumindest stehe ich damit nicht allein da. Und überhaupt: wozu drüber reden? ;-)
  • Ich habe meine Gentoo-System auf gcc-3.4.4 umgestellt. Keine Probleme, alles super!
  • Ich stelle gerade Barbaras Laptop (bodo) auch auf gcc-3.4.4 um. Und überhaupt hat der mal Updates vertragen können! Nicht mal die aktuelle Kernel-Version war drauf!
  • amaroK ist cool. Replay Gain ist auch cool.
  • Die Binäruhr wird evtl. demnächst sogar als Schaltung von mir und Johannes Rosa realisiert. Sollte es so weit kommen, dann wird der Schaltplan hier veröffentlicht!
  • Ich habe noch kein einziges Weihnachtsgeschenk.
  • Antenne Bayern hinterlegt jedes Lied, das seit zwei Wochen gespielt wird, mit einem penetranten Schellengeklimper, was sowohl nervig und lächerlich als auch störend ist.
  • Das Projekt „Ich gebe einem End-Benutzer einen Computer, auf dem nur Linux installiert ist, und schaue, was passiert“ entwickelt sich prächtig! Bisher keine Klagen!

Okay … sonst noch was? Ich glaub, das war's :-)


Uhrzeit

Die Barbara sagt immer, ich soll mir endlich eine Uhr zulegen. Na gut, jetzt hab ich mir eine zugelegt. Und weil ich es nicht verantworten könnte, die Welt ein Dasein ohne Uhrzeit fristen zu lassen, habe ich die Uhr auch gleich online gestellt.

Viel Spaß mit damit! Es gib sie in zwei Varianten: die für Weicheier und die für die Harten. Es kann sich also jeder selber raussuchen, wie geekig er ist. Nein, ich bin kein Geek ;-)


Ubuntu

Einmal mehr konnte ich mein, wie mein Bruder immer sagt, „missionarisches Sendungsbewußtsein“ ausleben und einen neuen Linux-User werben. Nämlich eine Bekannte von mir, die einen Computer besitzt, über dessen Rechenleistung mittlerweile jedes Mittelklasse-Handy lacht.
Mein Vorschlag war folgender: Ich besorge einen gebrauchten Computer für unter 100 €, aber dann kommt da Linux drauf. Das Geschäft haben wir dann auch gemacht, und dabei rausgekommen ist ein 1-GHz-Rechner mit 512 MB RAM (!), einer 20-GB-Festplatte und einem 17"-Bildschirm. Für 70 €. Nicht schlecht, oder?!

Eine deutlich schwerere Entscheidung als der Kauf des Computers war dann die zu verwendende Linux-Distribution. Gentoo Linux kam aufgrund der mangelnden Computer-Kenntnisse der neuen Besitzerin (leider) nicht in Frage. SuSE?! Darüber muß man ja nicht unbedingt sprechen. Mandriva (vormals Mandrake)? Ganz nett, aber die nerven rum mit „Tret in unseren Klub ein und zahl Geld!“. Debian? Naja, vielleicht auch zu viel für nen Neuling. Was bleibt also übrig? Ubuntu. Genauer gesagt KUbuntu (weil Gnome ist suspekt). Das scheint ja eigentlich ganz nett zu sein für End-Benutzer. Also her damit.

Die Installation war in einer dreiviertel Stunde passiert, wobei ich an sich nur das Dateisystem von ext3 auf reiserfs umgestellt und eine IP und einen Gateway angegeben habe. Der Rest ging automatisch. Scheint wirklich ziemlich Endbenutzer-freundlich zu sein. Aber der Teufel steckt im Detail: Bis dann alles fertig war und so wie ich wollte, ist dann doch ein ganzer Tag vergangen. Denn Ubuntu macht es genau wie alle anderen Distributionen mit der Zielgruppe „DAU“: es hält den User dumm. Generiert irgendwelche Konfigurationsdateien, schreibt irgendwo irgendwas rein und versteckt sich hinter schmucken GUIs. Na gut … früher oder später hat man dann doch irgendwann alles gefunden (denn Debian legt so ziemlich jede Konfiguration woanders ab als Gentoo, aber das war ja klar).

Schlußendlich dann noch drauf, was man so braucht: Firefox, Thunderbird, Open Office, MPlayer – man beachte, daß man sich hierfür erstmal mit APT auseinandersetzen mußte (das aber an sich einen sehr guten Eindruck auf micht macht!), xmms, GIMP. Dann noch einen Jabber-Account, einen OpenPGP-Schlüssel, ein bißchen Fein-Tuning, und fertig.

Neuland betreten und wieder etwas dazugelernt habe ich dann im Puncto Internet-Zugang. Ich habe zwar schonmal ein Analog-Modem eingerichtet, aber wenn man vorher den SmartSurfer benutzt hat, dann will man sich ja nicht unbedingt an einen einzigen Anbieter binden, wenn man auf Linux umsteigt. Also: was gibt es denn für LCR für Linux?
Gefunden hab ich drei: SlyLCR, was ein Closed-Source-Projekt ist (es muß ja deswegen nicht unbedingt böse sein ;-), Optisurf, ein Bash-Script und BongoSurfer (Java). Ausprobiert habe ich alle, aber entschieden hab ich mich dann für BongoSurfer. Macht nen guten Eindruck und tut alles, was ich will. Empfehlenswert :-)

Jetzt bin ich mal gespannt, was das Projekt „Ich gebe einem End-Benutzer einen Computer, auf dem nur Linux ist, und schaue, was passiert“ für Ergebnisse liefert ;-)